Einzelunterricht

Der Einzelunterricht ist Grundlage für jedes weitere Training bei den Stadthunden.

Wenn ein Hund sich nicht so verhält, wie seine Halter sich das vorstellen, dann kann das viele Ursachen haben.

Um wirklich gezielt und auch erfolgreich daran zu arbeiten, möchten wir jeden Hund zunächst in seiner gewohnten Umgebung kennenlernen.

Oft sind es die kleinen Dinge im täglichen Leben, die dafür sorgen, dass Bello nicht kommt wenn man ruft, oder an der Leine rebelliert wenn er andere Hunde sieht.

Bei einem Gespräch zuhause und einer Gassi- Runde auf der gewohnten Strecke, sieht ein Trainer mehr als in 20 Kursstunden! Daher ist uns dieser erste Termin auch so wichtig.

Jeder Trainingsschritt wird verständlich erklärt und auch gezeigt.

Bei Bedarf stehen speziell ausgebildete Therapie- Hunde zur Verfügung, so kann auch im Einzelunterricht das Verhalten gegenüber Artgenossen trainiert werden.

Der Einzelunterricht findet in dem Rhythmus statt, den Hund und Mensch brauchen um in der Zwischenzeit zu üben.

Die Termine werden flexibel nach Deinen Wünschen gelegt, so dass man immer die Möglichkeit hat eine Hundestunde in seinem Terminplaner unterzubringen. Zusätzlich gibt es Hausaufgaben, Tipps und Anregungen zum Üben.

Wir arbeiten einzig und allein an den Dingen, die für Dich und Deinen Alltag mit Hund, wichtig sind. 

Gruppenunterricht

Der Gruppenunterricht bietet umfangreiches und abwechslungsreiches Training für Mensch und Hund. Das Besondere bei den Stadthunden sind die vielen verschiedenen Gruppen.

Wir haben Aufbaukurse für Welpen, Junghunde oder erwachsene Hunde, die noch keine Hundeschulerfahrung haben. In diesen Kursen werden alle wichtigen Grundsignale aufgebaut und auch gefestigt.

Ebenso haben wir feste Langzeitgruppen für Hunde die schon Einiges können. Hier wird auf hohem Niveau trainiert, Grundsignale werden immer weiter gefestigt. Dazu lernen Hund und Mensch immer neue Tricks um den Hund zu beschäftigen und auszulasten. 

"Und in welche Gruppe muss ich jetzt mit meinem Hund?" Diese Frage beantworten wir gerne bei einem ersten Hausbesuch. Alle Hunde die an unserem Training teilnehmen, sollten vorab mindestens eine Einzelstunde zuhause in Anspruch zu nehmen.

Hier wird besprochen, was ein Hund bereits gut kann und was er noch lernen soll. So haben unsere Trainer die Möglichkeit auch im Gruppenunterricht auf die ganz individuellen Wünsche jedes Teams einzugehen.

 

Begleithundeprüfung

Einmal im Jahr laden wir einen externen Prüfer zu uns ein, der die Begleithundeprüfung abnimmt. Diese Prüfung ist ursprünglich Grundlage für alle weitere Prüfungen und Wettkämpfe im Hundesport. Für uns steht aber nicht der sportliche Aspekt im Vordergrund. Die Prüfung für verkehrssichere Begleithunde, beinhaltet das was der Name verspricht.

Die Hunde werden zum einem im Bereich des Gehorsams getestet und dürfen zeigen, dass sie Signale wie Sitz, Platz und Komm zuverlässig und schnell ausführen.

Zum anderen wird auch das Verhalten im Straßenverkehr getestet. Verlangt wird neutrales Verhalten gegenüber Fußgängern, Radfahrern und anderen Verkehrsteilnehmern. Alles das was sich jeder von seinem Hund wünscht. 

Dass das auch jeder schaffen kann, beweisen uns jährlich zahlreiche unserer Schüler.

Der Hauptgewinn dabei ist selbstverständlich der Spaß an der Arbeit mit dem Vierbeiner. Mögliche Nebenwirkungen sind ein allgemein verbesserter Grundgehorsam und oft auch eine deutlich verbesserte Beziehung zum Tier, durch die intensive Zusammenarbeit. 

Die Begleithundeprüfung wird jährlich im Herbst (September/ Oktober) abgenommen. Die Vorbereitungen beginnen drei Monate vor der Prüfung. Eine Teilnahme an den Vorbereitungsstunden ist ein bis zweimal wöchentlich möglich. Wer in diesem Jahr dabei sein möchte, informiert sich am besten telefonisch über aktuelle Termine und Kurse.

Junghund- und Welpenerziehung

Welpen lernen unglaublich schnell und gerne! Daher ist diese Zeit im Leben eines Hundes auch so wichtig.

In der ersten Hälfte der Stunde lernen die Kleinen spielerisch Alles was man als echter Stadthund können sollte.

Der erste Kurs dauert 10 Wochen und findet einmal wöchentlich statt. Auf dem Stundenplan stehen aber nicht nur Sitz und Platz. Wir üben außerdem ordentlich an der Leine gehen, auf Zuruf kommen und Vieles mehr.

Die zweite Hälfte des Kurses dient der Sozialisierung. Damit unsere Hunde später mit Umweltreizen, Artgenossen und Menschen gut zurecht kommen, müssen sie früh viele positive Erfahrungen damit machen.

Daher ist der Kontakt zu Artgenossen und fremden Menschen im Welpenalter besonders wichtig. 

Oftmals werden bei Spielstunden einfach verschiedenste Welpen aller Rassen zusammen in einem Spielgehege laufen gelassen. Das ist soweit eine gute Sache. Bis irgendwann der Dackel von dem Doggenwelpen einfach über den Haufen gerannt wird.

Von wem sollen die Welpen in so einer Spielstunde lernen? Von den anderen Welpen? Und was lernen sie? Die Dogge lernt so, dass sie alle einfach umrennen kann, weil sie größer ist. Und der Dackel weiß für sein weiteres Leben, dass er Angst haben muss, weil er schwächer ist als andere Hunde.

Eine Welpenspielgruppe im klassischen Sinne bieten wir daher bewusst nicht an. Wir möchten jedem Welpen die Möglichkeit geben, mit anderen Hunden zu spielen UND von ihnen zu lernen.

Daher werden für Spielgruppen bewusst auch ältere Hunde eingesetzt, die den Welpen Grenzen aufzeigen und ihnen beibringen wie Hunde sich untereinander richtig verhalten. Natürlich darf auch gespielt werden, aber kontrolliert.

Schließlich wollen wir, dass unsere Fellnasen Spaß in der Schule haben.

Stadt Agility

Agility ist vor allem Spaß an der Bewegung. Doch Agility kann noch sehr viel mehr sein. Es stärkt die Bindung. Es verbessert die Kommunikation. Es sorgt für geistige und körperliche Auslastung von Hund und Halter.

Der Vorteil von Stadt Agility ist, es ist anders als andere Hundesportarten. Man ist nicht an einen festen Ort, oder feste Zeiten gebunden. Man kann immer und überall trainieren.

Die Stadt Minden bietet unendlich viele Möglichkeiten, kleine Parcours auf der eigenen Route die man täglich geht, zusammenzustellen.

Das Zauberwort bei dieser Sportart heißt Kreativität.

Nach nur wenigen Stunden, sieht man Mauern und Fahrradständer mit anderen Augen und kann seinem Hund täglich Spaß, Abwechslung und Beschäftigung bieten.

Interessant für Menschen mit verhaltensauffälligen Hunden:

Viele Verhaltensprobleme entstehen durch Unterforderung. Gemeinsame Aktivitäten sowie geistige und körperliche Auslastung können wahre Wunder bewirken. Agility ist kein Allheilmittel, aber oft bringt es mehr als man erwartet!

So kann eine Gassi-Runde durch Minden mit einem echten Stadthund aussehen... 

Film Stadt Agility folgt...