Es gibt nicht DEN Hund 
und auch nicht DIE Hundeerziehung!

 

Individuelle Hundeerziehung ist der Schlüssel zum Erfolg.

Unsere vierbeinigen Begleiter sind Individuen mit völlig unterschiedlichen Ansprüchen, Bedürfnissen und auch Problemen. 

Die meisten Labradore apportieren gern und lernen es fast von allein. Einen Labrador allerdings zu einem Wachhund ausbilden zu wollen, kann sich mitunter als sehr schwierig herausstellen.

Ein Hovawart im Gegenzug, kommt vielleicht gar nicht erst auf die Idee etwas zu apportieren, weil er viel zu sehr damit beschäftigt ist sein Revier zu bewachen.

Ausführliche Infos zu Einzel- und Gruppenunterricht, Welpenerziehung und Agility findest Du auf den Seiten Angebote.

Der kleine Unterschied

Dies sind nur zwei kleine Beispiele die schon aufzeigen, wie unterschiedlich Hunde sein können. Allein rassebedingt gibt es unendlich viele Charakterzüge, die von Hund zu Hund variieren. 

Auch Menschen sind Individuen mit unterschiedlichen Ansprüchen und Bedürfnissen und auch Problemen.

Herr Meier ist vielleicht total begeistert von einem Kopfhalter.  Er hat kein Problem damit zwei Leinen gleichzeitig zu halten, zu managen und den Hund zusätzlich  immer im richtigen Moment zu loben.  

Frau Schulz ist aber überfordert mit den vielen Aufgaben, die sie zur selben Zeit bewältigen muss. Im Gegenzug empfindet Frau Schulz es vielleicht als selbstverständlich Ihren Hund überschwänglich freundlich verbal zu loben. Herr Meier kommt sich dabei aber ein wenig komisch vor.

Auch hier sehen wir anhand von zwei Beispielen wie wichtig individuelle Hundeerziehung für Hund UND Halter ist.